... was uns bewegt ...

Mütter brauchen jede Hilfe, die unsere Gesellschaft ihnen geben kann. Denn die Anforderungen, die an sie gestellt werden, sind hoch und vielseitig. Oftmals gilt es familiäre, berufliche und persönliche Herausforderungen zu meistern. Dies führt dazu, dass Mütter manchmal die ganz eigenen Bedürfnisse vernachlässigen und krank werden.

Daniela Schadt, Schirmherrin des Müttergenesungswerks

Bereits seit 1947 widmet sich ReGenesa e.V. in Hannover der ganzheitlichen und ressourcenorientierten Gesundheitsfürsorge von Frauen, Müttern und Kindern, und damals wie heute ist der Bedarf groß. Unser Anliegen und unser Auftrag ist während der langen Jahre als Anbieter von Mütter-und Frauenkuren gleich geblieben: Frauen stärken und befähigen, ihren Alltag zu meistern.

Von zentraler Bedeutung ist für uns, dass wir als evangelische Kliniken unsere Haltung zu jedem Menschen sichtbar machen: Grundlage unseres Wirkens ist das christlich-diakonische Menschenbild, das den Menschen als Einheit von Geist, Seele und Leib sieht, der von Gott gewollt und geliebt ist. Die Frauen und Mütter suchen Heilung an Leib und Seele sowie Antworten für wichtige Aspekte ihres Lebens. Unser christlicher und frauenspezifischer Beitrag kann vielfach diesen lebensfördernden Prozess unterstützen.

Der langen und guten Tradition bei ReGenesa fühlen wir uns nach wie vor verpflichtet. Sehr treffend beschreibt folgendes Zitat, das Thomas Morus zugeschrieben wird, unsere Aufgabe in der heutigen Zeit:

Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.

Um die Zukunftsfähigkeit von ReGenesa zu gewährleisten, arbeiten wir daher an neuen Ideen, um unsere bewährten Konzepte damit zu bereichern und weiter zu entwickeln. Darin wird auch das Ehrenamt Bedeutung bekommen. Wir wollen in Zukunft bislang ungenutzte Ressourcen zum Wohl der Frauen und Mütter einsetzen und fördern, um die Flamme der Müttergenesung weiterhin leuchten zu lassen.

           

Stefanie Kühn
Vorstand und Geschäftsführung ReGenesa e.V.